Bielersee

Warum wir krank werden

Weizenfeld Darauf gibt es viele Antworten. Die Hauptgründe für das Krank werden sind:

• Wir essen zu viel säurebildende Nahrungsmittel
• Wir essen zu viel schleimbildende Nahrungsmittel
• Wir essen zu viel fetthaltige Nahrungsmittel
• Wir essen zu viel salzhaltige Nahrungsmittel
• Wir essen zu viel zuckerhaltige Nahrungsmittel
• Wir essen zu viel tierisches Eiweiss
• Wir essen zu viel gekochte Nahrung
• Wir bewegen uns zu wenig

Auf die Frage warum wir krank werden, hört man die absurdesten Antworten. Nach der durchschnittlichen medizinischen Auffassung ist Krankheit etwas das wir "kriegen". Was aber bei einer Erkrankung wirklich vor sich geht, verstehen die meisten Leute nicht. Krankheiten haben ihren Ursprung in der Ernährung und unseren Lebensgewohnheiten überhaupt. Es fehlt uns Menschen das Wissen, wie unser Körper durch krankmachende Gifte verschont werden kann. Zu weit verbreitet ist die Meinung, dass das Kochen der Nahrung, das sich über viele Generationen entwickelt hat, die einzig richtige Ernährungsform sei. Mit einer solchen Ernährung und einer falschen Auswahl der Nahrungsmittel, vergiften wir den Körper. Dr. John H. Tilden schrieb in seinem Buch "Mit Toxämie fangen alle Krankheiten an": "Eine sogenannte "Krankheit" ist der Versuch der Natur, toxische Stoffe aus dem Blut auszuscheiden. Alle sogenannten "Krankheiten" sind toxämische Krisen."

Übersäuerung

Durch die tägliche Einnahme von vorwiegend säurebildender Nahrungsmitteln, ist es nicht verwunderlich, dass so viele Leute erkranken, denn ein saures Klima kann nie die Voraussetzung für einen gesunden Körper sein, da helfen auch keine Medikamente. Offenbar haben das viele Ärzte noch nicht erkannt, denn ohne dass sie ihre Patienten lange nach deren Essgewohnheiten befragen, verschreiben sie Ihnen teure Medikamente. Um seinen Körper dauerhaft gesund erhalten zu können, bedarf es eines basenüberwiegenden Klimas, was die Grundlage eines starken Immunsystems ist. Lesen Sie hierzu weiter auf der Seite "Das Säure-Basen-Gleichgewicht"

Verschleimung

Schleim wird über die Schleimhäute durch die Schleimdrüsen ausgeschieden. Er ist bis zu einem bestmmten Grad notwendig, weil er verschiedene, wichtige Aufgaben erfüllt. Die heutigen Ernährungsgewohnheiten mit einem grossen Anteil stärkehaltiger Lebensmitteln, führt jedoch mit der Zeit zu einer Verschleimung des ganzen Körpers. Gekochte Kohlenhydrate (Teigwaren, Reis, Griess, Brot und viele andere) sind stark schleimbildende Nahrungsmittel. Die zu grossen Schleimmengen können nur noch teilweise über die Schleimhäute ausgeschieden werden, was zur Folge hat, dass immer mehr Schleim im Körper überall gespeichert wird. Das kann so weit gehen, dass der Schleim auch in die Blutbahn gelangt. Lesen Sie hierzu weiter auf der Seite "Schleim im Körper".

Verfettung

Wie der Schleim, erfüllt auch Fett im Körper wichtige Aufgaben. Beispielsweise ist Fett ein wichtiger Energieträger, der dem Körper fast doppelt so viel Energie bringt wie Kohlenhydrate. Anderseits sind verschiedene Vitamine fettlöslich und benötigen deshalb Fett, damit sie vom Körper aufgenommen werden können. Fett ist nicht gleich Fett. Die in unserer Nahrung vorkommenden Fettsäuren, werden in drei Gruppen aufgeteilt: Einfach ungesättigte, mehrfach ungesättigte und gesättigte Fettsäuren. Während die einfach und mehrfach ungesättigten gesund sind, kann man solches von den gesättigten nicht sagen - sie sind ungesund und gerade sie spielen in der heutigen Ernährung eine Hauptrolle. Lesen Sie zu diesem Thema weiter auf der Seite "Fette".

Salz und Zucker

Tausende verschiedene Fabrik-Nahrungsmittel enthalten heute Salz oder Haushaltzucker, selbst dort, wo man sie eigentlich gar nicht erwartet. Am grossen Zuckerkonsum sind nicht zuletzt die Grossverteiler schuld, denn sie erweitern ihr schon mehrere tausend Produkte umfassendes Sortiment laufend. Mittels Aktionen wird der Absatz von süssen Genussmitteln gefördert und auf diese Weise die Volksgesundheit untergraben. Der grosse Zucker- und Salzkonsum hat für unsere Gesundheit verehrende Folgen. 1950 betrug der Konsum von Haushaltzucker in der Schweiz 4 kg/Kopf/Jahr, im Jahr 2000 waren es 50 kg/Kopf/Jahr. Lesen Sie Wichtiges über Haushaltzucker auf der Seite "Kohlenhydrate".

Tierisches Eiweiss

Eiweiss (Protein), das praktisch in jedem pflanzlichen Lebensmittel vorkommt, benötigt der Mensch nur in kleinen Mengen. Es dient der Erneuerung der Körpersubstanz, denn während unserem ganzen Leben, werden die Körperzellen immer wieder erneuert. Bei den zivilisierten Völkern ist die Proteinzufuhr entschieden zu hoch. Während Ernährungsfachleute eine tägliche Dosis von 0.8 g/kg Körpergewicht empfehlen, empfiehlt die WHO nur 0.3-0.4 g/kg Körpergewicht. Lesen Sie zu diesem Thema weiter auf der Seite "Proteine".

Körperbewegung

Der technische Fortschritt bringt es mit sich, dass viele Leute unter Bewegungsmangel leiden. Zahlreiche elektrische Geräte ersetzen die Muskelkraft und moderne Transportmittel sorgen dafür, dass wir Menschen unsere Beine immer mehr schonen. Wer gewillt ist, seine Gesundheit zu erhalten, sollte täglich für genügend Bewegung sorgen. Der kritische Punkt ist unsere Wirbelsäule, welche durch eine falsche Körperhaltung schon im Kindesalter, bei vielen Erwachsenen geschädigt ist und zu schmerzhaften Rückenleiden führt. Wie man solche weitverbreitete Leiden verhüten kann, lesen Sie auf der Seite: Unser Körper - ein Bewegungsapparat.

Gekochte Nahrung

Enzyme, die praktisch in allen Pflanzen vorkommen, spielen im Stoffwechsel aller lebenden Organismen eine zentrale Rolle. Sie steuern unter anderem biochemische Reaktionen bei der Verdauung und sind deshalb für uns lebenswichtig. Da sie sehr wärmeempfindlich sind und schon bei Temperaturen über 50°C zerstört werden, sollten wir auf das Erhitzen aller Gemüsepflanzen verzichten und uns der Rohkost zuwenden. Gekochte Nahrung kann zwar das Leben auch erhalten, aber früher oder später werden sich Krankheiten einstellen. Wir sollten ein Verhältnis von 80% rohe und 20% gekochte Nahrung anstreben.

Fehlernährung = qualitative Mangelernährung.

Davon betroffen sind heute Menschen aus allen Altersgruppen. Früher waren es vor allem ältere und allein lebende Menschen, aber heute tritt Mangelernährung auch bei jungen Leuten auf. Die Ursache ist bei ihnen, dass sie häufig keine richtigen Mahlzeiten, sondern lediglich ein Schnellimbiss einnehmen. Bei der älteren Generation sind die häufigsten Ursachen: Soziale Isolation, Vergesslichkeit, Krankheiten des Verdauungstraktes, belastende Lebenssituationen. Die Betroffenen selber merken es oft gar nicht bis sie einen Arzt aufsuchen müssen. Eine Mangelernährung entsteht, wenn dem Körper weniger Nährstoffe zugeführt werden als er braucht - mit gravierenden Folgen: Gewichtsverlust, Funktionseinschränkungen des Herzmuskels, verminderte Widerstandskraft, Verdauungsprobleme, Stoffwechselstörungen, Depressionen, Apathie und verminderter Lebenswillen.
Heute ist in den Industriestaaten das Übergewicht weit verbreitet. Es ist eine typische Folge von Fehlernährung und immer mehr Leute sind davon betroffen. Damit unser Organismus alle körperlichen und geistigen Funktionen aufrecht erhalten kann, benötigt er genügend Energie und Nährstoffe. Ein Mangelzustand entsteht entweder weil zu wenig Nahrung aufgenommen wird, oder weil die aufgenommene Nahrung qualitative Mängel aufweist. Gründe hierfür sind:
• Falsche Auswahl der Lebensmittel
• Falsche Nahrungsmittel-Kombinationen
• Falsches Mengenverhältnis