Bielersee

Bewegungsmangel

Gymnastik Der technische Fortschritt bringt es mit sich, dass heute viele Leute unter Bewegungsmangel leiden. Was früher von Hand und mit Muskelkraft ausgeführt wurde, haben heute Maschinen und Apparate übernommen. Für das Wohlbefinden und die Gesunderhaltung, ist viel Bewegung von grossem Wert. Wenn wir uns zu wenig bewegen, altern wir nicht nur schneller, aber Bluthochdruck, Kreislaufkrankheiten und besonders Haltungsschäden werden begünstigt. Bewegung fördert auch die Verdauung und kräftigt die Muskeln und das Herz. All’ diejenigen, welche eine sitzende Arbeit verrichten und viel mit dem Kopf arbeiten, sollten sich auch sportlich betätigen. Es gibt viele Möglichkeiten im Alltag, es muss nicht gleich ein teures Gerät zu Hilfe genommen werden. Beispielsweise das Auto einmal zu Hause lassen und zu Fuss ein paar Kilometer zurücklegen usw. Körperbewegungen wie Bergwanderungen, Spaziergänge, Gartenarbeiten, oder das Mitwirken in einer Gymnastikgruppe, beanspruchen den Körper weniger stark als Radfahren, Schwimmen, oder Geräteturnen.

Schüler und Schülerinnen haben in der Regel noch genug Bewegung. Das stundenlange Sitzen in der Schulbank wird durch regelmässige Pausen unterbrochen und wöchentliche Turnstunden können einem Bewegungsmangel teilweise vorbeugen. Mit zunehmendem Alter wird das Bewegungsdefizit immer grösser. Man neigt dazu, sich nur noch passiv für Sport zu interessieren, was dann auch zu einer Gewichtszunahme führt. Den Leuten im fortgeschrittenen Alter, ist der Anschluss an eine Gymnastikgruppe sehr zu empfehlen. Auch sollten sie tägliche, längere Spaziergänge in ihren Tagesablauf einbauen. Für die Erhaltung der Gesundheit, kann dies nur förderlich sein.

Wenn Sie sich entscheiden, sportlich aktiv zu werden, können Sie dies auf vielfältige Art und Weise. Auf alle Fälle sollte man langsam beginnen und nichts überstürzen. Am besten schliesst man sich einer Turngruppe an. Man kann aber auch selber nach einer Anleitung anfangen mit Turnübungen und dann langsam steigern. Eine Überforderung am Anfang ist zu vermeiden, sie würde nur schaden.

Folgen von Bewegungsmangel

Im Lauf seines Lebens wird der Mensch von zahlreichen Leiden geplagt, welche auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind.

Krampfadern
Bei Bewegungsmangel werden die Muskeln schwach und können die Venen nicht mehr gut unterstützen. Vielfach fällt die Pumpwirkung ganz aus. Langes Stehen am gleichen Ort ist für die Venen ebenfalls schädlich, weil das Blut durch die Schwerkraft in die Beine fliesst, von wo es von den Venen alleine zum Herzen hochgepumpt werden muss. Weil die Pumpwirkung der Beinmuskeln ausfällt, staut sich das Blut in den Venen. In der Folge werden die Venen ausgeweitet, wodurch die Venenklappen durchlässig werden.

Wer längere Zeit stehen muss, sollte zwischendurch immer wieder ein paar Meter gehen. Helfen kann auch, abwechselnd auf die Zehen und die Fersen zu stehen. Wer einen stehenden oder sitzenden Beruf ausübt, sollte in der Freizeit einen Ausdauersport ausüben.
Bei übergewichtigen Personen ist die Gefahr einer Venenkrankheit noch grösser, weil die Körpermasse die mit frischem Blut versorgt werden muss, grösser ist.

Rückenschmerzen
Rückenschmerzen über welche sich viele Leute beklagen, entstehen meistens durch unsere Lebensweise, weil wir den Körper durch zu vieles Sitzen, fast ausschliesslich immer nach vorn beugen. Die Wirbelsäule auch ab und zu nach hinten beugen kommt bei vielen Leuten kaum vor. Dies besonders im Leben eines Erwachsenen. Kinder sind sportlich mehr aktiv und dem Sitzen in der Schulbank wird in den Turnstunden entgegengewirkt.

Durch die einseitige Belastung der Bandscheiben, werden diese mit der Zeit in Mitleidenschaft gezogen. Bandscheiben bestehen aus einem weichen Gallertkern und diesen umschliessenden Faserring und befinden sich zwischen den Wirbelkörpern, wo sie als elastische Puffer dienen. Sie haben die Aufgabe, bei Belastung der Wirbelsäule Stösse und Erschütterungen aufzufangen. Die einseitige Belastung der Bandscheiben hat zur Folge, dass sich der die Wirbelsäule nach vorn beugende Muskel (Musculus psoas) mit der Zeit verkürzt. Die Bandscheiben werden auf der belasteten Seite zusammengequetscht und gegen die unbelastete Seite weggedrückt. Der Gallertkern kann den Faserring sprengen und auf die Nerven drücken. Der Fachausdruck heisst Bandscheibenvorfall.

Eine Operation an der Wirbelsäule ist sehr riskant. Die Wirbelsäule kann man mit entsprechenden Turnübungen flexibel halten und fehlerhafte Lebensgewohnheiten können weitgehend kopensiert werden. Die kritische Zone an der Wirbelsäule sind die Lendenwirbel. Auf der Seite Turnübungen sind 7 Übungen beschrieben, welche Schmerzlinderung bringen.